Kleine Momente der Achtsamkeit

48BB88C1-C4DC-4C47-95F0-E59273F5FEAB-3.jpeg 189670E4-63B9-470B-BA5E-9662B49097C8-1.jpeg EC7F3083-41CE-48F5-937A-61DAA8B50398-2.jpeg 1180F02C-EBB3-4C70-8DB1-8CEB381C809A-0.jpeg

Kleine Momente der Achtsamkeit und mein aktueller Arbeitsalltag passen im Moment bei mir nicht wirklich zusammen.

Auf der Arbeit sind Überstunden angesagt und der Haushalt macht sich auch nicht von alleine.
Ich habe trotzdem versucht, möglichst viele Momente zu schaffen in denen ich mal kurz runter kommen kann.

Meistens hat das abends mit einer guten Tasse Tee geklappt. Ich habe mir 10 Minuten genommen wenn es mir möglich war. (Spoiler: es hat nur an drei Tagen geklappt).

Auch wenn es diese Woche nicht so gut geklappt hat, ist es ja auch erst der Anfang. Bewusste Momente zu schaffen ist ein Habit und das entsteht nicht von heute auf morgen.

Mein Ziel ist es in der nächsten Zeit daran zu arbeiten mir bewusste Momente der Entspannung zu schaffen und 10 Minuten am Tag sind da ein realistisches Ziel, und wenn es mal nicht klappt, dann probiert man es eben am nächsten Tag nochmal.

Ein Kommentar

  1. Vielen Dank für deinen Bericht. Dein Ziel, jeden Tag wenigstens 10 Minuten lang eine kleine Ruhepause einzulegen, klingt sehr realistisch und lässt sich bestimmt gut umsetzen. Und mit einer schönen Tasse Tee macht die Achtsamkeitsübung im Alltag gleich doppelt Spaß 😊🍵

Kommentare sind geschlossen.